Tel.: +43(0) 2252 / 52622     E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ein durchschnittlicher Christbaum von zwei Metern Höhe trägt bis zu 400.000 Nadeln.
Ein Hauptbestandteil dieser Nadeln ist Wasser. Bereits im Herbst gefällte Christbäume büßen bis zum Heilegen Abend einen Großteil ihrer Feuchtigkeit ein.
Durch trockene Heizungsluft in den Wohnräumen wird dieses Austrocknen noch gefördert. Die Brandgefahr steigt mit mit jedem Tag drastisch an.

Ein trockener Christbaum steht innerhalb von 20 Sekunden in Vollbrand. Bereits nach 90 Sekunden ist vom Baum nichts mehr übrig.
Brände von Adventkränzen, Weihnachtsgetstecken und Christbäumen entstehend meistens durch menschliches Versagen, Unwissenheit, Schlamperei und Leichtsinn.
Werden jedoch einige Grundregeln beachtet, kann aus einer besinnlichen Weihnachstfeier kein katastrophales Weihnachtsfeuer werden.

Weiterlesen

 

Alarmieren

Geben Sie bei einem telefonischen Notruf immer bekannt:

  • Wer spricht (Name und Standort der anrufenden Person)

  • Was ist passiert ( Verletzung, Brand, Verkehrsunfall, Naturkatastrophe)

  • Wo wird die Hilfeleistung gebraucht (Adresse, Anfahrt)

  • Wie: Hinweise auf besondere Umstände, z.B.eingeschlossene Personen

Weiterlesen

Auch das Anwenden von Feuerlöschgeräten soll gelernt sein, einen kurzen Überblick über die wichtigsten Schritte und den richtigen Einsatz des Feuerlöschers finden Sie auf nachfolgendem Bild sehr schön und übersichtlich erklärt.

Weiterlesen

Ab 1.1.2012 ist in Österreich die Rettungsgasse Pflicht!

Jeder von uns kennt die Situation wenn sich plötzlich ein Stau auf der Autobahn oder Schnellstraße bildet und der Verkehrsfluss zum erliegen kommt. Abgesehen von der Verkehrsüberlastung ist dafür auch meist ein Unfall die Ursache. Ein Unfall, bei dem möglicherweise Menschenleben auf dem Spiel stehen, welche schnellstmöglich Medizinisch versorgt werden müssen. Hier ist es ein Muss, dass die Hilfskräfte, in erster Linie Feuerwehr und Rettung, den Unfallort schnellstmöglich auf direktem Weg erreichen können. In der Vergangenheit viel leichter als gesagt und somit kam das Gesetz der Rettungsgasse.

Wie war es eigentlich bis jetzt?
Bildete sich unfalldingt auf einer Autobahn oder Schnell- sowie Autostraße ein Stau, erreichten die Einsatzkräfte meist nur im Zick-Zack-Kurs die Unfallstelle. Dadurch gingen sehr wertvolle Minuten verloren, und dies hatte zur Folge, dass vielen Unfallopfern nicht mehr in entsprechender Form geholfen werden konnte.

Weiterlesen

Die Bedeutung der Alarm- und Warnsignale im Notfall zu kennen, ist seesntiell. Jährlich findet ebenfalls eine Sirenenprobe statt. Bitte prägen Sie sich die nachfolgenden Warnsignale ein.

Weiterlesen

Teile diese Seite:

Submit to DeliciousSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn